Kids Inklusions-Camp 22.06. – 26.06.2015 (Inklusionsprojekt 1)

Projektbeschreibung:
Schulpädagogische Veranstaltung mit erlebnisorientierter Ausrichtung /
Besuch der Klasse 5C der Geschwister-Prenski-Schule in Lübeck vom 22.06. -26.06.2015

Unser gemeinnütziger Verein „Sail United“ arbeitet mit der Wassersportschule Grossenbrode am Fehmarnsund zusammen. Die Ausstattung mit Segeljollen, Hobie Cat Katamaranen, anfängergerechten Windsurferbrettern sowie Sit-on-Top Kajaks und Stand-Up-Paddle-Boards ist für die Belange unseres Verein sehr gut geeignet, um auf den individuellen Entwicklungsstand aller Jugendlichen, auch der mit Behinderungen einzugehen.

Der Bestand an Jollen und Katamaranen der Wassersportschule Grossenbrode ist zwar durchgängig 25 bis 35 Jahre alt, wurde aber von den Betreibern soweit wie möglich restauriert und instand gesetzt, so dass die Flotte zumindest einsatzbereit ist.

Geplant sind Einführungs- und Schnupperkurse im Windsurfen, Katamaran- und Jollensegeln. Auch Lenkdrachenfliegen werden wir mit allen Kindern machen. Wenn Sina, die mit mehrfach Behinderungen im Rollstuhl sitzt, die Kites gut beherrschen und steuern kann, werden wir sie auf einen Hobie 16 ohne Mast und Segel tragen und dann mit ihr nur von einem Kite gezogen – den sie bestenfalls selber steuern und fliegen wird – über die Ostsee düsen.

Aber Sina möchte auch gern Stand-Up-Paddeln ausprobieren. Das geht mir ihr auf dem Rücken liegend, mit einem aufblasbaren Kissen unter ihrem Kopf oder mt einer Betreuerin, die sie sitzend stützt und stabilisiert. Das Board mit ihr schieben wir entweder durchs Wasser, ziehen es hinter einem anderen oder hinter einer Jolle her. Selbstverständlich steht Sicherheit immer im Vordergrund, deswegen sind Schwimmwesten für alle Teilnehmer Pflicht.

Auch Katamaran segeln ist so mit Sina möglich. Dafür werden wir sie auf dem großen Trampolin eines Hobie 17 oder 18 mit einem Kissen unter ihrem Kopf mitschiffs hinlegen, so das sie uneingeschränkt nach vorn und zu allen Seiten schauen kann. Bei jeder Wende oder Halse müssen dann Skipper und Vorschoter vorsichtig über sie hinwegsteigen, aber das ist bei leichten Winden bis ca. 3 Bft. sehr gut möglich.
Beim Segeln auf unseren stabilen und sehr stäbigen VB Jollen kann Sina ohne Rollstuhl in der Plicht auf dem Cockpitboden sitzen, wo sie auch wieder von einer Betreuerin gestützt und stabilisiert wird.
Sinas großer Wunsch war es, nicht weit entfernt von ihren Klassenkameraden in einer barrierefreien Ferienwohnung untergebracht zu werden, sondern sie würde auch am liebsten mit allen anderen auf dem parkähnlichen Gelände der Wassersportschule Grossenbrode zelten.

Da sie nachts medizinische Betreuung braucht, ist dies leider nicht möglich. Deshalb hat sich T. Michelsen, der Eigner der Schule dazu bereit erklärt, Sina und ihre Betreuerin im Büroraum der Schule übernachten zu lassen. Dafür benötigt wird noch ein ausziehbarer Schlafsessel und eine Ausziehcouch für ihre Betreuerin.

Gekocht wird bei gutem Wetter draußen über offenem Feuer und bei Schlechtwetter in der Wassersportschule, wo wir notfalls auch alle essen können. Als Rahmenprogramm haben wir therapeutische Malaktionen mit Elke Händly: „ Verschönert die alte Rosi“ (unser alter Fischkutter , der als Spielboot neben der Schule liegt), den Container und unser großes Indianer Tipi.

Auch ein Ausflug in das nahegelegene Ostseeaquarium in Heiligenhafen ist geplant. Gelöst werden muß hierbei nur noch die Transportfrage. Wir haben auch alle anderen Eigner von Katamaranen hier am Strand angesprochen und hoffen, das wir genügend Freiwillige finden, um mal mit allen Kindern gleichzeitig Katamaran segeln zu gehen. Das Gleiche versuchen wir auch mit den Yachteignern, die ihren Liegeplatz hier in der Marina in Großenbrode haben, zu oganisieren. Dann hätten die Kinder einen vollständigen Überblick, was es für verschiedene Boote und Wassersportdisziplinen gibt.

Als weiteres Ziel versuchen wir auch die Bevölkerung und die ganze Gemeinde Grossenbrode in unsere Aktivitäten einzubinden. Dies kann durch die bereits oben erwähnten Verschönerungsaktionen realisiert werden. Zusätzlich würden wir gern alle Anwohner einladen, uns und die Kinder kennenzulernen. Dies könnte im Rahmen eines gemeinsamen Grillabends oder auch bei einer Pflanzaktion stattfinden, bei der alle „Gäste“ eine Blume mitbringen, um die Wassersortschule optisch noch ansprechender zu gestalten.